Start

Lernen mit allen Sinnen

Landwirtschaft hautnah erleben auf dem „Lernort Bauernhof“

Westfalen-Lippe – Kann eine Kuh immer Milch geben? Was passiert nach dem Melken mit der Milch? Was für Futter fressen Schweine und wie werden Weizen und Gerste verarbeitet? Kinder und Jugendliche haben heute kaum noch Gelegenheit, in ihrem sozialen Umfeld die Natur mit Tieren und Pflanzen sowie die Erzeugung von Lebensmitteln zu erleben. Das Projekt „Lernort Bauernhof“ des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes e.V. (WLV) möchte dies ändern. Mit dem Internetportal Bauernhof.net sowie Schülerbesuchen auf Höfen sollen junge Menschen an die heutige Landwirtschaft herangeführt werden. Die regionalen Ansprechpartner für das Angebot sind nun auch auf der „Pädagogischen Landkarte“ unter der Stichwortsuche „Bauernhof“ zu finden.

Wenn landwirtschaftliche Betriebe für Kindergärten und Schulklassen bis in die Oberstufe ihre Tore öffnen, werden sie zu Orten des lebendigen Lernens. Allein im Kreisverband Recklinghausen empfangen Landwirte im Jahr rund 50 Schulklassen mit über 1.000 Schülern auf ihren Höfen.

Auch die fünfte Jahrgangsstufe der Gesamtschule Berger Feld aus Gelsenkirchen machte sich im Frühjahr unter anderem auf dem Milchhof Feldhaus in Herten ein Bild von der modernen Landwirtschaft. Anhand von Futterrationen, Kälberfütterung und vielen weiteren praktischen Beispielen erläuterte Dirk Feldhaus seine tägliche Arbeit mit den Kühen. Auf seinem Hof hält er 250 Kühe, der Betrieb liegt mitten im Ballungsraum. „Für mich ist der Besuch von Schulklassen eine tolle Möglichkeit um zu  vermitteln, wie wir hier mit den Tieren arbeiten und wie unsere Landwirtschaft heute aufgestellt ist“, begeistert sich Dirk Feldhaus für das Gespräch mit Kindergartenkindern, Schülerinnen und Lehrern. Eine Vielzahl an Besuchergruppen empfängt der 52-jährige Landwirt jedes Jahr auf seinem Hof in Herten. Begeistert zeigten sich vor allem auch die zehn- bis zwölfjährigen Schüler. Insbesondere von den Milchkühen und den kleinen Kälbchen auf dem Hertener Bauernhof waren alle Kinder angetan. Im Anschluss an den Rundgang wurde auf dem Hof gefrühstückt – natürlich mit viel frischer Milch.



Auch Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Münster, betont die Qualitäten eines Schultages auf dem Bauernhof: „Wir Landwirte haben Gelegenheit, den Schülern unseren Beruf näherzubringen und vor Ort zu zeigen, wo und wie gesunde Lebensmittel produziert werden – viele Schüler sind begeistert.“ Über die reine Kenntnisvermittlung hinaus können die Schüler auf dem „Lernort Bauernhof“ mit allen Sinnen lernen: Forschend, spielend und handelnd tauchen sie in die bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt, in Natur und Technik ein. Auf diese Weise wird auch ein Gefühl für die Bedeutung einer nachhaltigen Landbewirtschaftung nahegebracht.

Über 600 Höfe in Westfalen-Lippe freuen sich darauf, das Thema Landwirtschaft realistisch und in regionalen sozialen Bezügen zu vermitteln. Unter Bauernhof.net können Lehrkräfte Betriebe in ihrer Umgebung finden, die einen Schultag auf dem Bauernhof anbieten. Die Seite bietet darüber hinaus eine Fülle an Informationensmaterial für Lernende und Lehrende – sowie Landwirte.

Familie Bockholt in Welver zeigt ihren Bauernhof mit Milchviehhaltung. Familie Kolter aus Werl öffnet ihre Stalltore und lädt ein zum Besuch von Eber, Sau und Ferkeln. Film: WLV

Publikationsdatum: 24.05.2016

Themen: Lernort-Portraits, außerschulisch Lernen