Start

Markt der Lernorte 2018 in Dortmund

Dortmund Am Donnerstag, den 14. Juni 2018 fanden sich in Dortmund Pädagogen, Eltern und VertreterInnen von Lernorten auf einem Markt zusammen, der sich rund um das Thema außerschulisches Lernen drehte. Insgesamt 40 Lernorte folgten der Einladung des Dienstleistungszentrums Bildung und bauten ihre Informationsstände in der Markthalle des Dietrich-Keuning-Hauses auf. Neben Vorträgen von Experten aus dem Bereich Schulbildung sorgte das Bühnenprogramm einzelner Lernorte für ein abwechslungsreiches Markttreiben. So mancher Besucher wusste nicht, wo er zuerst hingucken sollte …

… und wurde unmittelbar in die Choreografie einer kreativen Tanzgeschichte der Kindertanzoase eingebunden. Bewegung wird in Dortmunds Lernorten großgeschrieben, so können Schülergruppen in der Kletterhalle Bergwerk Höhen erleben und eigene Grenzen erfahren – natürlich nur am Sicherungsseil. Darüber hinaus entwerfen Kinder und Jugendliche in den einwöchigen Workshops der Lilalu der Johanniter ein actionreiches Bühnenprogramm mit Zirkus- und Tanzeinlagen und anschließender Galashow vor Publikum.

Mit dem AGARD Naturschutzhaus, dem Lernbauernhof Schulte-Tigges oder der Querwaldein e.V. war der Bereich Natur und Umwelt auf dem Markt sehr präsent. Ob das Herstellen von Apfelsaft in der Grünen Schule des Schulbiologischen Zentrums oder das Bestimmen des Alters von Bäumen auf dem Naturlehrpfad 'Alte Körne': diesen Lernorten liegt an der Praxis, dem unmittelbaren Erleben von Natur in der Natur.

Auch globale Nachhaltigkeit und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen spielen in Dortmunds Lernortlandschaft eine große Rolle. Mit einem Vortrag über die desolate Wassersituation Äthiopiens wies die Neven Subotic Stiftung auf den dringenden Handlungsbedarf hin. Was sie den Besuchern des Marktes mit Zahlen und Fakten präsentierte, lernen die Kinder in der Wasser-Rallye der Neven Subotic Stifung im Westfalenpark durch einen interaktiven Multimedia-Lehrpfad: ob Bohren, Ziehen  oder Tragen, die Kinder erfahren am eigenen Leibe, was ‚Wasser‘ in anderen Teilen der Erde bedeutet.

Auch historische Themen kamen auf dem Markt der Lernorte nicht zu kurz. So schickt die Kokerei Hansa ihre Besucher mit Karlchen Koks auf eine Reise in die Vergangenheit von Kohle und Koks – in altersgerechter Vermittlung mit Schatzsuche und selbst erstellten Kunstwerken. In historischer Kleidung auftretende Figuren versetzten den Markt in die Vergangenheit und gaben Einblicke in die authentischen Hafenführungen des Lernortes Kulturvergnüngen.

Nicht weit von schulischen Inhalten entfernt und doch viel anschaulicher am anderen Ort: Literaturrecherche und Online-Datenbanken für Referate, Haus- und Facharbeiten stehen in der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund auf dem Programm. Auch in den Bereich der Informatik lässt sich über die Lernorte hinein schnuppern: so bietet das CCDo Bildungszentrum Brackel e.V. Computerführerscheine, Fotoworkshops und kleinere Programmierprojekte an.

Inklusive der anwesenden 40 Lernorte verzeichnet die Stadt Dortmund auf der Pädagogischen Landkarte aktuell 85 Lernorte. Gerade von der Vielfalt dieser Angebote profitieren die Schülerinnen- und Schüler, so Schuldezernentin Daniela Schneckenburger in ihrer Eröffnungsrede. Ihnen sei neben der Schulbildung ein gut gepackter Rucksack mitzugeben – und in diesen gehöre außerschulische Bildung rein. Denn, wie Schulrat Holger Nolte betonte, habe das Lernen außerhalb des Klassenraumes eine andere Nachhaltigkeit. Schließlich blieben Erfahrungen und Erlebnisse an authentischen Lernorten länger im Gedächtnis.

Das Fazit des Marktbesuches: inspirierende Vorträge und ein intensiver Austausch zwischen den Lernorten und den Besuchern.

 

Text: Franziska Hackenes

Regionalredaktion der „Pädagogische Landkarte NRW“ in Dortmund:
Silke Juhnke
Tel.: 0231 5027043
E-Mail: sjuhnke@stadtdo.de

⇑ Zum Seitenanfang

Publikationsdatum: 25.07.2018

Themen: außerschulisch Lernen, Veranstaltungen